Wetter
Computer Tipp

Wenn Ihnen die Schrift auf dem Bildschirm zu klein ist, drücken sie gleichzeitig die STRG und die Plustaste so oft, bis die Schrift gut lesbar ist. STRG und Nulltaste stellen alles wieder zurück.

Die St.-Mauritius-Kirche zu Bad Sulza fiel einem Stadtbrand im Jahre 1714 größtenteils zum Opfer.
Sie wurde in einem schlichten Barockstil wieder erbaut und konnte 1717 erneut geweiht werden. 1722 bis 1726 wurde dann noch der Westturm ergänzt und in letztgenanntem Jahre mit neuen Glocken ausgestattet. Der Turm wird von einer Wetterfahne mit dem Wappen der ernestinischen Linie der Wettiner und den Jahreszahlen 1726, 1949, 1992 sowie den Initialen Wilhelm Ernst Herzog zu Sachsen gekrönt. Von den verschiedenen Vorgängerbauten, deren erster als sogenannte „Salzkapelle“ in die Romanik gehörte, sind nur noch wenige Reste erhalten. Am deutlichsten sind diese am ursprünglich gotischen, polygonalen Chor zu erkennen. Aber auch noch einige andere, heute zugesetzte Fenster und Mauerreste insbesondere in der Südwand zeugen von den mehrmaligen Umbauten des Gotteshauses.
Unter dem Chor befindet sich eine Krypta, deren praktisch „frei stehendes“ Gewölbe den heutigen Altarraum trägt. Der Innenraum der Kirche ist ein einfacher Saal, der gleichfalls im wesentlichen barock geprägt ist. Er enthält drei Emporen, deren oberste umlaufend ausgeführt ist, die zweite trägt auf der Westseite eine 1883 von Adam Eifert in Stadtilm erbaute Orgel. Dieses ursprünglich romantische Instrument wurde durch mehrere Umbauten, vor allem in den 60er und 70er Jahren barockisiert und 1999 für über 100.000 DM restauriert.
In dem etwas eingezogenen und erhöhten Chorraum steht eine barocke Kanzel des italienischen Stukkateurs Abondio Minetti. Die freistehende Mensa erhebt sich über einer Kanzellaube mit drei Öffnungen im Erdgeschoß. Davor steht ein schlichter, moderner Altar, rechts davor der Taufstein.
Auf der linken Seite befindet sich eine moderne Kleinorgel, die 1976 der Kirchgemeinde von Schwester Margarete Berlin geschenkt wurde.
Hinter dem Kanzelaufbau öffnen sich nach Osten zwei Chorfenster, die durch eine Stiftung von Carl Spaeter im Jahre 1908 farbig gefaßt werden konnten und neutestamentliche Gleichnisse wiedergeben.
An der Südwand der Kirche befindet sich eine Pieta des Bad Sulzaer Malers Karl Hohlfeld zum Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege. Zur Zeit läuft eine Restaurierung unserer Kirche. 2005 wurden das Turmdach und der obere Teil des Kirchenschiffes neu eingeschiefert, ebenfalls 2005 restaurierten wir mit Spendenmitteln der Sparkasse unsere Krypta. Durch weitere Spenden konnten die beiden Kronleuchter angeschafft werden. Durch die Mitglieder des Fördervereins St.Mauritius e.V. wurde eine Drainage um die Kirche verlegt, das Mauerwerk wurde ausgeputzt. 2008-2010 wurden die restlichen Dachflächen neu geschiefert. Die Elektrik und Beleuchtung unserer Kirche wurde erneuert. Derzeit laufen die Arbeiten an Sanierung und Ausmalung der Innendecke des Kirchenschiffes.
Auch in diesem Jahr bemüht sich der Förderverein St.Mauritius e.V. wieder durch ehrenamtliche Einsätze an den Wochenenden die Kirche zu verschönern und ihren Erhalt zu sichern.
Wir freuen uns sehr über Spenden für unsere Bauvorhaben.

Copyright 2014 - Evangelisch - lutherische Kirchgemeinde Bad Sulza